Fidel Castro
Ein Nachruf

Für Fidel Castro war zu Lebzeiten wichtig, dass ihn die Geschichte fair behandeln wird. Er stellte schon früh und selbstbewusst die Maximal-Forderung: Die Geschichte solle ihn freisprechen. Es wird lange dauern, bis dieses Urteil fallen kann.

Nachruf hören: ico

SRF-2 Schweizer Radio




 

 

w



Fidel Castro
1926 - 2016
Eine Einschätzung

Fidel Castro ist tot. Die Epoche von Fidel Castro als Mann der Macht ist beschlossen. Es ist Zeit, die Wirkungsgeschichte des Revolutionärs im regionalen Kontext und eingebettet im historischen Umfeld, zu gewichten. Auf der Bühne der internationalen Politik spielte Fidel Castro eine bedeutende Rolle. Sein pragmatischer Bruder, Raul Castro, führt jetzt die Geschicke der Karibikinsel. Die USA und Kuba nähern sich nach mehr als einem halben Jahrhundert erbitterter Feindschaft an.

Franco Cavalli analysiert Leben und Werk von Fidel Castro. Cavalli ist einer der renommiertesten Krebsforscher der Schweiz, ehemaliger Parlamentarier und Fraktionsführer der SP. Der Mitbegründer von mediCuba ist ein profunder Kenner der Revolution, von Fidel Castro und der medizinischen Leistungen des Landes.

Hören Sie das Gespräch mit Franco Cavalli ico




w




Schweizer Radio- und TV:
SRF - Kontext


Das Buch im Müll

Die Müllberge werden höher, die Schwelle sinkt, Güter und Nahrungsmittel im grossen Mengen wegzuwerfen. Und immer weniger machen wir auch beim Kulturgut Buch eine Ausnahme: Wir schmeissen es fort, bringen das Buch ins Brockenhaus, zum Antiquar, zum Second-Hand-Laden. Aber auch dort sind die Regale voll. Das Buch gelangt immer häufiger auf den Abfall, geht zum Recycler. Was einst zwischen den Buchdeckeln begeisterte und beim Lesen beflügelte, wird letztlich neuer Rohstoff und etwa zum Papier-Serviette oder zur WC-Rolle verarbeitet. Wird sich das Buch halten? Wie wird es sich halten? Was bringen die Technologie-Sprünge, die bei der fortschreitenden Digitalisierung des Buches auftreten? Viele Fragen, viele Antworten.

Hören sie die Reportage von Erwin Dettling.

Bildergebnis für logo srf kontext








w

 

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.

Jean Paul

Stadt-Bibliotheken
Was weg muss, was bleiben kann

Alle sechzehn Sekunden kommt irgendwo auf der Welt ein neues Buch auf den Markt. Vieles ist Mode, für den Moment geschrieben, hat keinen Bestand. Diese Bücher verschwinden, so wie sie gekommen sind und landen auf dem Abfall. Was aber geschieht mit den wertbeständigen Bücher? Wie lange bleiben sie noch in den Regalen? Werden mit der Zeit alle Bücher zur Ware, die eingesammelt, geschreddert und zum Beispiel zu Nastücher und Servietten verarbeitet wird?

Auch Bibliotheken mit ihren grossen Beständen sind vom Entscheid, was bleibt und was weg muss, betroffen. Die öffentlichen Büchereien erneuern ständig, damit die Menschen weiterhin zu diesen einmaligen Orten der realen Begegnung mit Büchern strömen können. Christl Göth, stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek Winterthur, erklärt in einem Gespräch, wie die Anschaffungs- und Wegwerfpraxis konkret funktioniert. Die Stadtbibliothek Winterthur verfügt über mehr als eine Million Medien, mehr als die Hälfte davon sind Bücher. Vieles bleibt, anderes muss weg, für immer.

Christl Göth ist davon überzeugt, dass Bibliotheken gute Zukunftsperspektiven haben.

Hören Sie das Gespräch ico





w

René Burri (1933-2014)

René Burri ist einer der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit. Er fand früh zu einer eigenständigen Bildsprache. Am 20. Oktober 2014 ist René Burri gestorben. In den Jahren 1959 und 1960 näherte sich Burri dem Werk und der Person von Le Corbusier. Das Museum für Gestaltung Zürich zeigte 2010 einhundert hochwertige Vintage Prints – darunter zahlreiche Foto-Ikonen aus René Burris Le Corbusier-Bestand. Ein Gespräch mit René Burri im Museum Bellerive, Zürich, über Le Corbusier, über das Schaffen des Fotogafen und über den Wandel der Fotografie. Hören Sie ico





w

Andreas Seibert, Fotograf
Im Fluss
Text: Erwin Dettling

Schon vom Huai-Fluss gehört? Er entspringt in den Tongbai-Bergen der chinesischen Henan-Provinz. Der Huai-Fluss mündet bei Shanghai ins Gelbe Meer. Der Schweizer Fotograf Andreas Seibert hat den mehr als eintausend Kilometer langen Fluss von der Quelle bis zur Mündung mit der Kamera erkundet. Die Reise begann im idyllischen Quellgebiet, führte weiter durch vergiftete Landschaften, wo Mensch und Leben leiden, und sie endete in der Mündung, wo die fotografisch episch dokumentierte Umweltkatastrophe im grossen weiten Meer versinkt, untergeht, verwässert wird. Die Aufzeichnung enstand anlässich der Ausstellung des Projekts in der Fotostiftung, Winterthur. Andreas Seibert lebt in Tokio.


> Lesen Sie den ganzen Beitrag...







Herr Wang verkauft seine Fische, Pro
Provinz Henan, 2011 ©Andreas Seibert

Carlos Fuentes
(1928-2012)





Ein Leben im Tag von C. Fuentes


Nordwärts

Mariza kam am 26. Mai in Chiapas unter den Zug. Ein Rad eines Güterwaggons trennte der Migrantin aus Honduras den linken Unterschenkel ab. Noch immer ist die vernarbte Stelle mit einer Gaze bandagiert. «So weit ist mein amerikanischer Traum geraten», sagt Mariza. Das Heim liegt in einem Aussenbezirk von Tapachula, einer Provinzstadt, wo verschiedene Stränge des transnationalen Verbrechens zusammenlaufen: Drogenhandel, Waffen- und Menschenhandel, Geldwäscherei, Entführungen und grenzüber-schreitende Prostitution. Die Migranten aus Zentral- und Südamerika, die Indocumentados, sind gezwungen, auf ihrem gefährlichen Weg in die USA den Soconusco, diese grüne Hölle entlang des Pazifiks, zu durchqueren.

Deutschlandradio über Reportagen_Nordwärts: ico Hörprobe: ico Hören sie die ganze Reportage ico


Ernesto Cardenal, Jesuit, Altrevolutionär
Der Umstürzler von Solentiname

Es war einmal ein Land in Zentralamerika. Das schaffte 1979 eine Revolution. Die Umstürzler warfen den Dikator Somoza aus dem Land. Bis hier das Märchen. Viel Zeit ist vergangen. Längst hat die Geschichte den Idealismus von einst zugedeckt. Noch leben sie, die Bannerträger der Ideen von damals. Der Priester und Poet Ernesto Cardenal ist einer von ihnen. Ich habe ihn getroffen in Managua. Im Gespräch ist von Altersmilde keine Spur. Auch von Pessimismus nicht.

Das Gespräch in spanischer Sprache. ico





Shirana Shahbazi - Fotomuseum Winterthur
Am Nullpunkt der Fotografie

Fotografie ist gleichzeitig real und abstrakt. Das schreibt sich so leicht. Shirana Shahbazi hat viele Jahre gebraucht, diese Formel durch ihre Fotografie zu erleben. Abstrakte Farbverläufe, die den Betrachter in eine Welt der Mehrdimensionalität saugen, stehen neben einer steppenartigen Landschaft, einem Stillleben mit Beeren und Früchten. Fläche trifft sich in Tiefe. Fotografie: Das sind Farbkörper, einmal real aus dem Leben fotografiert aber auch Konstrukte, die in strengen Studiosettings entstehen. Shirana Shabahzi nimmt uns im Fotomuseum mit auf eine Reise in ihre Farbräume, in ihren Holding-Begriff der Fotografie.

Hören Sie dazu Urs Stahel, Kurator ico

Zürcher Knabenschiessen:
Wenn Knaben schiessen und Mädchen treffen. Eine Ehrenmeldung.

Die Schweiz schiesst so gern. Und alle sieben Jahre, gewinnt das Knabenschiessen ein Mädchen, wie bei den sieben Zwergen, hinter den sieben Bergen. Eine sehr spezielle Form von Frauenförderung an der Waffe. Die Buben schiessen, treffen seltener, gehen daneben. Das wird nicht ohne Folgen bleiben. Für alle von uns.

Hören sie die Reportage. ico

 

Hoch hinaus!
Die Schweiz strebt in die Höhe

„Hochhaus – Wunsch und Wirklichkeit“ heisst die Ausstellung, welche das Museum für Gestaltung in Zürich bis Ende Jahr zeigt. Die Schau bietet eine Wanderung durch die Wolkenkratzerschluchten von New York, London, Hongkong, Shanghai und als Höhepunkt auch durch Zürich.Die usstellungsmacher zwingen dem Besucher die Grössenverhältnisse auf, die im Hochhaus- und Wolkenkratzerbau überall auf der Welt unerbittlich gelten.



Karl kühnes Gassenschau
Vom Stahlbau zum Schoggi-Job

Seit einem Vierteljahrhundert bringt die Schweizer Schauspiel- und Gaukler-Truppe "Karl´s kühne Gassenschau" aktuelle und berührende Themen mit grossem technischen Aufwand auf die Bühne. Dieses Jahr trumpft KkG in Winterthur mit "Fabrikk" auf. "Fabrikk" bedeutet Industrie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Globalisierung. Das merkt der Zuschauer bereits, wenn er in der Vorstadt von Winterthur das Gelände der schaustellerischen Grossproduktion von KkG betritt.Am Eingang des Gewerbe- und Industrie-Geländes rostet das Bühnenbild der vorherigen Produktion (Silo 8, 2006-2009) vor sich hin.


Webcams
Die Welt der autorenlosen Bilder




w

James Nachtwey in Zürich
Kriegsfotografie zwischen Zorn und Mitgefühl

Der Kriegsfotograf James Nachtwey hat als Gastreferent auf der Züricher Photo10, der bedeutendsten Werkschau der Schweizer Fotografie, einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Seit zwanzig Jahren rüttelt der Amerikaner auf mit seinen authentischen Bildern von Kriegen, Katastrophen und von unvorstellbarem menschlichen Leid. Das Auditorium der Maag Eventhall in der Zürcher Vorstadt war bis zum letzten Platz besetzt. Im Bühnenraum waren nur ein weisses Notebook und eine monumentale Leinwand zu sehen – und James Nachtwey, im Kegel eines fahlen Scheinwerfers. Der Starfotograf aus New York machte einleitend unmissverständlich klar, worum es ihm bei seinen Bildern geht: Um Zorn, Mitgefühl, um Leben und Tod – und um Hoffnung.







 




w

Le Corbusier
René Burri – Vintage Prints

René Burri ist einer der bedeutendsten Fotografen unserer Zeit, hat früh zu einer eigenständigen Bildsprache gefunden. Diese Bildsprache kam besonders in seinen Bildern über Personen zum Ausdruck. In den Jahren 1959 und 1960 näherte sich Burri dem Werk und der Person von Le Corbusier. Kürzlich konnte das Museum für Gestaltung Zürich gut einhundert kostbare Vintage Prints – darunter zahlreiche Foto-Ikonen – aus René Burris Le Corbusier-Bestand erwerben. Ein Gespräch mit René Burri im Museum Bellerive, Zürich, über Le Corbusier, das Schaffen des Fotogafen und über den Wandel der Fotografie. ico





w

Neues Buch von Hans Küng
Der unbekannte Charme der Wirtschaft

Hans Küng, der weltbekannte Schweizer Theologe, hat sein Heimatdorf, das luzernische Sursee, für die Präsentation seines neuesten Buches gewählt. "Anständig wirtschaften" heisst sein Werk, das sich um global gültige Standards für eine gerechte Wirtschaft dreht. Der 82 Jahre alte Hans Küng lancierte sein neues Buch aus der Provinz. Der vehemente Papstkritiker ist davon überzeugt, dass es möglich ist, an jedem Punkt der Erde global zu denken, auch in Sursee. In gestochen scharfen Sätzen redete Küng auf dem Dorf in einer Buchhandlung vor seinem Heimpublikum: Schulkollegen, Geschäftsleute, Freunde und Bekannte lauschten seinem Vortrag, der als Thema die Notwendigkeit einer neuen Kultur des Anstandes behandelte. en portugues
ico Ethos, People, Management
audio Leistung aus Leidenschaft?

Haiti am Generationen-Projekt

Letzten Januar versetzte ein Erdbeben Haiti in Trümmer. Laut Regierung des Landes verloren weit über 230‘000 Menschen ihr Leben. Auf das verheerende Erdbeben folgten Plünderungen und die Hilfe zum Wiederaufbau kam nur sehr langsam voran. In «Atlas» erzählt Erwin Dettling, was er in Haiti gesehen und erlebt hat. Die Bevölkerung des Landes, aber auch die internationale Staatengemeinschaft, hatten wenig realistische Vorstellungen, wie dem geschundenen Land nach der Naturkatastrophe geholfen werden kann. Längst ist die internationale Helferindustrie an neuen Schauplätzen in den Schagzeilen - Haiti vergräbt sich im Generationen-Projekt des Wiederaufbaus. DRS 2 Atlas ico






Cuba Real:
Geschäftsidee mit Wachstumsperspektiven





Ein Gespräch mit Max Beauvoir, Chef der Voodooisants, Haiti

Die Weisheit der Trommel

Den Voodoo-Kult assoziiert man hierzulande gerne mit Aberglauben undsinistren Ritualen. Wenn Max Beauvoir, Haitis oberster Voodoo-Priester, die Erdbebenkatastrophe ins Weltbild seiner Religion einzuordnen versucht, tut er dies aber mit souveräner Gelassenheit. Wer mit Max Beauvoir, dem Hüter (Ati) der Voodoo-Religion und obersten Priester (Houngan) von Haiti, sprechen will, geht das Thema mit Vorteil vorher mit Marianne Lehmann an. Die Schweizerin ist eine freundliche Türöffnerin, wenn es um Voodoo, Kunst und Religion geht. Wie Millionen Haitianerinnen und Haitianer fragt sie sich, warum das Erdbeben vom 12. Januar dieses Jahres dem ärmsten Land der westlichen Welt Tod und Zerstörung gebracht hat; einem Land, das seit 200 Jahren im Ausnahmezustand lebt. NZZ 1.7.2010







Bild: Erwin Dettling




Bild: Erwin Dettling

audio Gallery
Haiti: Richard Morse, RAM
Music, Earthquake & Prayers

Richard Auguste Morse (1957) survived the January 12th earthquake in Haiti with his family, his band RAM and the Hotel Oloffson he manages in Port au Prince. The Puerto Rican born haitian-american musician, composer, activist, antrophologist and observer of the haitian reality talks in this interview about the aftermath ot the desaster, why the hotel Oloffson stands tall and why so many Haitians are still waiting for help and explanations about why so little external help trikels down to the victims of the earthquake. audio








rigoberto_menchu
Eli Lotar, Germaine Krull
Sans titre (Ohne Titel), ca. 1930
Vintage Silbergelatine-Glasplatte, 9 x 12 cm, © RMN / Museum Folkwang, Essen

Mais, Nahrung und Kultur

In verschiedenen Regionen von Guatemala verdorrt periodisch ein Teil der Maisernte. Hunderttausende hungern. Mais ist in Guatemala Nahrungsmittel und Teil der Kosmologie der Maya-Indianer. Im berühmtesten Buch der Maya-Indianer, dem Popol Vuh, heisst es, der Mensch sei aus einem Maiskorn entstanden. Wenn der Mais verdorrt, sich Hunger, Unterernährung und Tod ausbreiten, wird in den Augen der Mayas auch ihre Kultur geschwächt.

audio

rigoberto_menchu

Ein Stoff – zwei Schicksale

Beide sitzen wegen Drogenschmuggels im Gefängnis. Ein Peruaner versucht, Kokain, fein in seine Wäsche hineingebleicht nach Zürich zu bringen – und wird geschnappt. Ein Schweizer lässt sich in Lima, Peru hinreissen. Er bindet sich ein paar Kilo Koks ans Bein und wird erwischt. Beide sind Stoff, beide bekommen ihre Strafe und erleben diese extrem unterschiedlich. Ein Erlebnisbericht. peru

Musik: Hubert von Goisern


guate



guate

Graciela Iturbide im Fotomuseum Winterthur
Innere Augen

Die Bilder von Graciela Iturbide sind Teil einer Gesamtkomposition, welche die Fotografin aus Mexiko schafft. Graciela Iturbide verarbeitet die grossen Themen von Mexiko. Fiesta, Tod, Soledad, Verrat, Gewalt, Liebe, Erotik und viele andere Facetten dieser multiethnischen Gesellschaft. Die Bilder der mexikanischen Fotografin sind dunkel, aber nicht finster. Jeder Lichtstrahl ihres Werks scheint einen Sinn zu haben, im Auge, im Blick, in der Vision von Graciela Iturbide.

Juchitan


Panama ist als interozeanisches Kanal-Banken- und Offshore-Zentrum internationalen Anfeindungen ausgesetzt. Nils Petterson, der Schweizer Honorar-Konsul in Panama, sagt, warum das Land im Isthmus seine Sonderstellung trotzdem halten kann. Während fast alle Bankenzentren der Welt von der OECD zur Unterzeichnung von Doppelbesteuerungsabkommen gedrängt werden, steuert Panama einen eigenwilligen und eigenständigen Kurs. Bisher hat die Kanal-Republik kein einziges Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen.





30 Jahre Revolution von Fall zu Fall

Vor dreissig Jahren gaben die Kämpfer der sandinistischen Befreiungsbewegung, FSLN, der nikaraguanischen Geschichte mit ihrer Revolultion eine neue Richtung. Ein Mann hat alles ausgesessen: Daniel Ortega, Comandante Ortega, wie er sich noch immer gerne nennt. Viermal hat er nach seiner Abwahl von 1990 kandidiert. Vor zwei Jahren schaffte es Ortega erneut, sich vom Volk als Staatschef wählen zu lassen. Für seinen Plan war ihm jedes Mittel recht.

audio

Nicaragua y su Revolución:
Historia fotográfica de un sueño roto

El 19 de julio se cumplieron 30 años de la Revolución Sandinista. La fotógrafa suiza Olivia Heussler acaba de publicar un libro que recorre los últimos treinta años de la historia atormentada del país centroamericano. ... deutsch

rebel
30 Jahre Sandinismus in Nikaragua
Rigoberta Menchu in Managua


Rigoberta Menchu, die Friedensnobelpreisträgerin aus Guatemala, reiste am 19. Juli 2009 zum 30. Jahrestag der sandinistischen Revolution (oder was von ihr übrig geblieben ist) nach Managua. Sie hielt eine improvisierte Rede vor hunderttausenden von Nikaraguanerinnen und Nikaraguaner, welche die Revolution nur als geschichtliches Ereignis kennen.

play
rigoberta_menchu

Mexiko, ein gescheiterter Staat?

Der Drogen-, Menschen- und Waffenhandel zwischen Mexiko und den USA hat explosionsartig zugenommen. Jährlich fordert das organisierte Verbrechen mehr als 7000 Tote. Den Scherbenhaufen muss jetzt Präsident Barack Obama aufkehren. Seine Regierungsmannschaft sucht die Annäherung an Mexiko und anerkennt einen Teil der Verantwortung für die missliche Lage entlang der 3000 Kilometer langen Grenze.

Daniel Schwartz -
Am Kreuzungspunkt der Geschichte

Fidel, Raul, Obama

Kuba darf und muss sich keine grosse Hoffnungen machen, dass sich das bilaterale Verhältnis zwischen Washington und Havanna nach den Präsidentschaftswahlen in den USA rasch ändern wird. Hören sie eine Reportage und einen Ausblick zu einer unnötigen Feindschaft.
Lesen Sie weiter
Le

Musik für die mexikanische Seele
Los Mariachis

Das mexikanische Volk lebt immer mit einem Bein in den USA. Wenn es um seine traditionelle Musik geht, steht es musikalisch fest mit beiden Füssen auf lokalem Boden.

Roger von Gunten
Auf Reise in die Tiefe der Zeit

Der Maler und Gestalter mit Schweizer Wurzeln, Roger von Gunten, kam in den fünfziger Jahren der vergangnen Jahrhunderts nach Mexiko. Er ist seither auf einer langen Reise in die Tiefe der Zeit von Mexiko und seinen Farben. Ein Gespräch.

Seminar- und Erlebnishotel La Claustra in der ehemaligen Artilleriefestung im Gotthardmassiv.

Manuel Mendive - Multimedia-Artist, La Habana
Kunst und Magie

Farbe auf nackter Haut kann kleidsam sein. Der kubanische Künstler Manuel Medive bemalt Menschen, schickt sie auf Strassen und Plätze, lässt sie in Stoppelfelder spielen und tanzen. Bevor das Publikum die Kunst auf der Haut deuten kann, zerfliessen die Farben im schweisstreiben Klima.



Besame mucho - Conzuelo Velasco
Viel geküsst und schön verdient

„Besame mucho“ ist ein Welthit. Die Komponistin des Songs, Conzuelo Velasquez, ist tot. Das Lied lebt. Julio Iglesia hat sich an den Song gewagt, Elvis Presley und Cecaria Evora interpretierten das globale Kusslied und die Beatles machten daraus eine Nummer. Conzuela Velasquez hatte noch nie geküsst, als sie „Besame mucho“ schrieb. So will es die Legende.

Tarzan in Kuba

Kuba exportiert Jahr für Jahr Millionen hervorragender Zigarren in alle Welt. Auch im Inland wird massiv geschmaucht, allerdings keine Weltklasse. Ein Besuch im tabakistischen Hinterland von Kuba.

Bilder: Peter Granser

Transamerikanische Jugendbanden
La Vida Loca      

Gewalttätige hispanische Jugendbanden machen ganze Landstriche von New York bis nach Panama unsicher. Zehntausende junger, entwurzelter Menschen wurden nach Jahrzehnten der Bürgerkriege in Zentralamerika von der „Schönen neuen Welt“ zermalt und von der amerikanischen Gesell schaft teilweise ausgegrenzt. Die Verlierer des gesellschaftlichen Aufbruchs gaben sich exotische Namen wie „Mara Salvatrucha“ und „Mara 18“.